Impfungen für Kenia

Autor: Maik
19. März 2010

Wer in den Urlaub nach Kenia reisen möchte, sollte sich vorher unbedingt über Impfungen für Kenia informieren. Damit die schönste Zeit des Jahres nicht böse endet, sind nur ein paar Stiche rechtzeitig vor Reisebeginn notwendig.

Fiese Viecher ©Flickr/ GE Healthcare

Afrika ist in diesem Jahr ein gern und häufig besuchter Kontinent. Obwohl die Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika stattfindet, wird sich der ein oder andere wohl von der Stimmung und Aufmerksamkeit inspirieren lassen und in einem anderen Teil des schwarzen Kontinents Urlaub machen.

In Kenia sind Impfungen wichtig

Kenia gilt als Land, in dem das Gelbfieber stark verbreitet ist. Gelbfieber, oder auch Schwarzes Erbrechen genannt, ist eine gefährliche Infektionskrankheit und wird von Mücken übertragen. Im schlimmsten Fall kann das Gelbfieber tödlich enden. Die WHO geht von etwa 30.000 Toten im Jahr aus, 90 Prozent davon in Afrika. Das Auswärtige Amt empfiehlt zusätzlich zur Gelbfieberimpfung auch eine Schutzimpfung gegen:

- Diphtherie, Tetanus, Polio
- Hepatitis A
- Masern (oder Immunität nach Krankheit)

Für Risikogruppen zusätzlich die Impfung gegen:

- Typhus, Hepatitis B, Meningokokken-Meningitis, Tollwut, Pneumokokken, Influenza

Vorsichtsmaßnahmen in Kenia

Allen Reisenden wird empfohlen, ganztägig lange, helle Kleidung zu tragen und nachts unter Moskitonetzen zu schlafen. An Malaria erkranken immer noch sehr viele Menschen, schätzungsweise 120.000 Malariafälle treten jährlich allein in Kenia auf. Besonders hohes Ansteckungsrisiko besteht in den Touristenregionen an der Küste und am Viktoriasee, geringer wird das Risiko mit steigenden Höhenmetern, wie z.B. in der Hauptstadt Nairobi. Malaria kann auch Wochen und Monate später erst ausbrechen. Es beginnt mit Fieber und kann bei fehlender medizinischer Versorgung für nicht-immune Europäer tödlich enden.

Sicher nach Kenia

Wer sich an die Impfempfehlungen hält und rechtzeitig vor Reiseantritt mit seinem Arzt spricht, hat in der Regel nichts zu befürchten. Zusätzlich sollten aber auch Sicherheits- und Verhaltenshinweise beachtet werden. Einem schönen Urlaub steht dann nichts mehr im Wege.Similar Posts:




avatar
Peter schreibt
am 26. November 2011 um 18:08 Uhr

Wenn ich so einen Blödsinn höre, geht mir der Hut hoch, ich bin seit 15 Jahren mindestens 4 Wochen jährlich in Kenia, habe auch mal eine Zeit dort gelebt. Noch nie habe ich mich geimpft, Gelbfieber gibt es lediglich in Tansania und nicht in Kenia, sollte einem wirlich dort einmal die Malaria erwichen, ist es wichtig sich sifort tetsen zu lassen, kostet 2 EUR, man bekommt dann eine Spritze und Medikamente und spätestens noch 3 Tagen ist Krankheit auch schon wieder weg. Haben Sie etwar einen Vertrag mit der Pharma-Industrie ?

Sorry, hier kannst du nicht mehr kommentieren.